Im Mittelpunkt unserer Urlaubsplanung für das Jahr 2001 stand die Teilnahme an den Sportbootveranstaltungen in Polen, die unter dem Motto standen.
- Treffen der Wassersportler " Santok 2001 " -
auf Einladung der Urzad Gminy Santok, vertreten durch den Bürgermeister Herrn Stanislaw Chudzik, deren Beginn am 15. Mai in Kostrzyn (Küstrin) war und die anschliessende Fahrt unter dem Titel
- Warta 2001 -
unter Führung  von Komandeur mgr Jerzy Hopfer der "WARTA 3" als Flaggschiff.
Diese Fahrt, Santok - Naklo - Kruszwica - Konin - Pyzdry - Srem - Poznan - Skwierzyna - Santok, sollte ca. 4 Wochen dauern. 




11. Mai

Auszüge aus dem Logbuch der Fahrt Santok 2001

Um 8:30 Uhr haben wir bei sonnigem Wetter vom Steg (WS04) abgelegt und sind gemeinsam mit dem Sportboot "BIRKE" die Havel zu Berg, den Hohenzollernkanal zu Tal und die Spree zu Berg gefahren, am Rummelsburger See haben wir Kraftstoff gebunkert. Bei der Weiterfahrt auf der Spree-Oder-Wasserstrasse bis zum Unterwasser Schleuse Fürstenwalde waren wir zu dritt, "MARINGO", "BIRKE" und "PASCHA".
3 Schleusen

12. Mai Abgelegt um 8:30 Uhr vom Unterwasser, fahrt durch die Schleuse Fürstenwalde bis nach Fürstenberg a.d. Oder.
3 Schleusen
13.Mai Abgelegt um 10:00 Uhr. Nach der Abfertigung beim polnischen Zoll sind wir die Oder zu Tal bis zur Mündung der Warta, die Warta zu Berg bis km 4 zum Liegeplatz am Bollwerk von der ul. Nadbrzena, an dem wir um 16 Uhr festgemacht haben. Im Cafe Canape haben Brigitte und Andrzej mit kühlen Getränken für unser Wohl gesorgt. Abends sind wir in Kostrzyn essen gegangen.
Berlin-Kostrzyn = gesamt 6 Schleusen -- 199,1 km
14. Mai Ruhetag in Kostrzyn
15. Mai Wasser gebunkert und die Flaggenparade aufgezogen. Es waren 14 Sportboote aus der Bundesrepublik Deutschland angereist.
Bei wolkenbruchartigem Regen hat die "BIRKE" wegen einem Krankheitsfall um 17:00 Uhr abgelegt und die Reise nach Deutschland angetreten.
Wegen Regen war die Begrüssung im Cafe Canape und wurde von Frau Anna Zytkowiak, Vorsitzende des Stadtrates von Kostrzyn, Herrn Krzysztof Pretnicki, stellvertretenden Bürgermeister von Kostrzyn und dem Leiter der Stadtpromotion Herrn Richard Skatda als Dolmetscher durchgeführt. Anschliessend gab es eine Erbsensuppe als traditionelles Gericht zur Begrüssung. 
16. Mai 09:00 Uhr Schiffsführerbesprechung.
10:30 Uhr war die Abfahrt, die vom polnischen Fernsehen gefilmt wurde. Die "WARTA 3" mit Komandeur Jerzy Hopfer an Bord führte die 14 Boote von Kostrzyn die Warta zu Berg nach Gorzow Wlkp., das wir um 18:00 Uhr erreicht haben.
53 km
17. Mai um 10:00 Uhr kamen Reporter von der örtl. Presse. Von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr fand eine Stadtbesichtigung statt.
Um 18:30 Uhr erfolgte im Kanuclub Gorzow die offizielle Begrüssung, danach war ein gemeinsames Abendessen.
18. Mai Bei schönem Wetter war um 9.00 Uhr Abfahrt mit einem Bus zum Dendrologischen Garten in Przelewicc, das wir nach 1 1/2 Std Fahrt erreicht haben. 13:30 Uhr war die Rückfahrt nach Gorzow. 16:00 Uhr Abfahrt von Gorzow die Warta zu Berg nach Santok. 18:00 Uhr Ankunft in Santok. Festgemacht an der "SANDRA". Abendessen.
11 km
19. Mai Ruhetag. Sehr bewölkt, starker Wind und immer wieder Regen. 16-18 Grd C. Um 16:00 Uhr war die offizielle Begrüssung durch Herrn Stanislaw Chudzik, Bürgermeister der Gemeinde Santok, und gleichzeitig die Aushändigung der Sportbootpatente an polnische Fahrschüler. Jeder Teilnehmer erhielt ein T-Short mit der Aufschrift "SANTOK 2001" und anschliessend war ein gemütlichen Beisammensein.
Damit war die Veranstaltung
" Treffen der Wassersportler SANTOK 2001 "
beendet.
20. Mai Die ersten Sportboote sind nach Deutschland zurückgefahren.

gesamt: Berlin - Kostrzyn - Santok = 263,4 km und 6 Schleusen.






20. Mai

Auszüge aus dem Logbuch der Fahrt Warta 2001 (Flis 2001)

Beginn der Fahrt "Warta 2001".
Bei sonnigem aber kühlem Wetter haben wir um 10:00 Uhr in Santok abgelegt und sind die Notec (Netze) zu Berg bis nach Drezdenko (Driesen) gefahren. Um 16:00 haben wir an der "WARTA 3" festgemacht und haben die "MIA" auf Seite genommen. Um 17:00 Uhr wurden wir auf dem Festplatz offiziell durch den stellv. Bürgermeister  der Stadt und Gemeinde Drezdenko, Herrn mgr Jan Kuchowicz begrüsst.
38 km
21. Mai Um 11:00 wurden wir vom Liegeplatz der Sportboote von einem Bus abgeholt.
Unsere Begleiter waren Frau p.o. Dyrektora Muzeum mgr Katarzyna Zarebska, Frau mgr. Dyrektora Teresa Stankiewicz von der Bibliothek Drezdenko und Frau mgr. Ewa Rosalska, als Dolmetscherin. Nach dem Besuch eines Naturschutzreservates, der Bibliothek und dem Museum führte der Weg zum Sportzentrum. Dort wurde gemeinsam gegessen. Anschliessend Fahrt zum Reha-Zentrum in Goscim. Abends war am Lagerfeuer ein gemütliches Zusammensein.
22. Mai Das Sportboot "OLLI" ist zurück gefahren.
Mit dem Flaggschiff "WARTA 3" sind wir jetzt noch 7 Boote: "BARBAROSSA", "JONAS", "FRANZISKA", "MARINGO", "MIA" und "PASCHA". In dieser Reihenfolge soll auch gefahren werden.


Um 9:00 Uhr wurden 5 Personen vom Schiffer Arno aus Spandau mit Notecwasser begossen und somit für würdig befunden als Gäste auf der "WARTA 3" mitzufahren. Um 9.50 Uhr haben wir bei Sonnenschein abgelegt und sind die Notec zu Berg nach Wielen gefahren.
11:30 Uhr: SL22 Kryz 
12:30 Uhr: SL21 Drawski Mlyn 
Um 14:00 Uhr haben wir Wielen erreicht und sind an der "WARTA 3" auf Seite gegangen und haben festgemacht.

Der stellv. Bürgermeister von Drezdenko kam um 16:00 Uhr und hat nach einem kurzen Aufenthalt die Gäste von der "WARTA 3" abgeholt.
2 Schleusen / 26 Km
23. Mai Um 9:00 Uhr haben wir bei sonnigem Wetter abgelegt.
10:15 Uhr: Schleuse 20, Wielen Schleuse, Wasser gebunkert.
10:30 Uhr: Weiterfahrt die Notec zu Berg.
10.50 Uhr: SL.19, Wrzeszczyna 
12:00 Uhr: SL.18, Rosko
13:00 Uhr: SL.17, Mikolajewo 
14:00 Uhr: SL.16, Pianowa 
bei Stromkilometer 133 haben wir um 15:00 in Czarnkow angelegt.
Um 17 Uhr wurden wir vom Bürgermeister und Mitglieder des Stadtrates begrüßt.
5 Schleusen / 29 km
24. Mai 9:00 Uhr Treffen im Rathaus. Uns wurde eine Flagge der Stadt Czarkow übergeben. anschliessend bis 12:30 war eine Busfahrt. Wir haben das Schloß Goraj, jetzt Internat, und 3 Kirchen besichtigt. Das Wetter war warm und sonnig.
Um 13:00 Uhr war Abfahrt. Es ist noch das polnische Boot "JOANA" dazu gekommen. Es wird uns bis zum Goplosee begleiten.
13:30 Uhr: SL:15, Lipica 
14:40 Uhr: SL.14, Romanowo 
15:40 Uhr: SL.13, Walcowice 
16:40 Uhr: SL.12, Nowe
bei Stromkilometer 106 haben wir um 18:00 in Ujscie an der "Warta 3" angelegt.
4 Schleusen / 27 km
25. Mai 7:30 Uhr abgelegt und zum Hafen bunkern gefahren. (120 ltr.) Die MIA hat ein Problem mit der Treibstoffzufuhr. PASCHA ist bei der MIA geblieben. Die beiden Boote kommen nach der Reparatur nach. Das Wetter ist warm und sonnig.
 09:00 Uhr, weiterfahrt die Netze zu Berg.
13.20 Uhr: MIA und PASCHA haben wieder aufgeschlossen.
14:00 Uhr: SL.11, Kostkowo 
16:00 Uhr: SL.10, Gromadno. Hier übernachtet wir.
2 Schleusen / 53 km
26. Mai 09.20 Uhr: abgelegt und Ausfahrt aus Gromadno Schleuse 
10:40 Uhr: SL. 9 Naklo Zach 
11:45 Uhr: Ankunft in Naklo und auf Seite von "WARTA 3" festgemacht.
15:00 Uhr: Treffen auf dem Marktplatz von Naklo. Es wurden die auf dem Schulschiff ausgebildeten Matrosen ausgezeichnet. Bei dieser Ansprachen wurden die Teilnehmer an der Fahrt -WARTA 2001 - begrüßt. 
17:00 Uhr: Fahrt mit dem Schulschiff  unter dem Komando von Kpt. Nadolny der polnischen Marine bis zur Schleuse Jozefinki und zurück.
1 Schleuse / 13,4 km
27. Mai Ruhetag
28. Mai Ruhetag
29. Mai Wolkig. 08:30 Uhr abgelegt. Im Schleusengraben haben wir uns im Schlamm festgefahren. Ich habe Probleme mit dem Kühlwasser. Die MIA hat uns aus den Schlamm und bis zur Schleuse geschleppt.
09:30 Uhr: SL. 8 Naklo Wsch . Es fängt an zu regnen.
10:00 Uhr: SL. 7 Jozefinki. Der Regen hat aufgehört
11:45 Uhr: wir haben den Abzweig zum Kanal Gorno-Notecki erreicht. Wir befinden uns jetzt auf dem Notec Gorna.
Die Schleusen sind schwierig anzufahren da die Zufahrten verschlammt sind. 
13:00 Uhr: SL. 8 Lisiogon 
13:30 Uhr: SL. 7 Kochowo.
14:05 - 14.28 Uhr: Regenschauer mit Hagel vermischt.
15:40 Uhr: SL. 6 Debinek .
16.10 Uhr: SL. 5 Debinek 
17:30 Uhr: SL. 4 Frydrychowo 
18:15 Uhr: SL. 3 Frydrychowo 
19.10 Uhr: SL. 2 Lobizin .
19:30 Uhr: auf Seite von der "WARTA 3" festgemacht. Es war ein langer Tag.
9 Schleusen / 47 km
 
30. Mai
Wolkig, sehr kühl und windig (16 Grd C) 
10:00 Uhr: abgelegt. 
15:00 Uhr: SL. 1 Pakosc
15:45 Uhr: Probleme unter der Eisenbahnbrücke, die Wassertiefe ist 1,35 m und hat eine ganz schmale Fahrrinen. Der PASCHA ist als erstes Sportboot durchgefahren und hat die Fahrrinne gelotet. Der BARBAROSSA wurde ohne eigene Kraft über das Hinderniss gezogen.
Ich habe immer noch Probleme mit dem Kühlwasser.
21:00 Uhr: festgemacht beim Segelclub "POPIEL" in Kruszwica.
1 Schleusen / 59,2 km
Slusa Pakosc
31. Mai Ruhetag, sonnig und warm.
10:00 Uhr: Begrüßung der Besatzungen der Boote durch Vertreter vom Segelverein "POPIEL" und anschliessend eine Führung zum sogenannnten Mäuseturm ( der Turm hat 174 Stufen ).



17:30 Uhr: Begrüßung der Besatzungen der angereisten Boote durch Frau Regina Bonek, vom Reverat für Sport der Stadt und Gemeinde Kruszwica und Vertreter der Stadt Kruszwica. Anschliessend gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer. 
1. Juni Kruszwica-Morzyslaw.
Regen. 09:00 Uhr, Bootsführerbesprechung und Verabschiedung von unseren Gastgebern. Es wurden von Frau Regina Bonek, vom Reverat für Sport der Stadt und Gemeinde Kruszwica, jeder Bootsbesatzung als Andenken eine Flagge von Kruszwica überreicht.
09:40 Uhr, abgelegt und eine Abschiedsrunde über den See gefahren. Das Boot mit dem Lotsen übernahm die Führung. 12:30 Uhr, mit Hilfe des Lotsen die Ausfahrt aus dem Goplosee. Jedes Boot wurde einzeln eingewiesen.
13:00 Uhr, SL. 04 Koszewo 
14:30 Uhr, SL. 03 Gawriny 
Die Besatzung der "Joanna" hat sich verabschiedet und bleibt auf dem Jez. Slesinskie.
16:45 Uhr, SL. 02 Patnow Schleuse, Regenschauer.
18:00 Uhr, SL. 01 Morzyslaw.Unser Liegeplatz für die Nacht.
Wir haben die Warta bei Konin erreicht. Der Stutzen vom Wasseraustritt am Wassersammler hatte einen Riss. Prov. abgedichtet.
4 Schleusen / 58 km
2. Juni Morzyslaw-Pyzdry.
10:00 Uhr abgelegt. Es ist windig und kalt. Einfahrt auf die Warta (km 406,2)
10:15 Uhr die "WARTA 3" hat Schwierigkeiten mit dem Kühlwasser. 
11:00 Uhr, Kilometer 393 Flachwasserstelle, 2 Boote sitzen fest und werden von der "WARTA 3" freigeschleppt. Wir ankern im Strom. Ein sehr schwieriges Fahrwasser, keine Tonnen oder sonstige Fahrwasserzeichen.
Um 13:00 Uhr haben alle Boote diese Stelle passiert und wir fahren weiter zu Tal. 
16:45 Uhr: Unterhalb der Fähre eine Sandbank. 2 Boote sitzen fest. Ein schwieriges Fahrwasser.
17:30 Uhr: Alle Boote habe diese Stelle passiert und wir fahren weiter zu Tal bis Pyzdry (Stromkilometer 352)
18:35 Uhr: Pyzdry erreicht (km 352) und an der "WARTA 3" auf Seite festgemacht.
54 km
3. Juni Pyzdry - Srem.
Starke Bewölkung und Regen.
09:00 Uhr: Abgelegt. 13:00 Uhr: Der Regen hat aufgehört.
13:30 Uhr: der "PASCHA" hat Probleme mit dem Kühlwasser und wird von der "MIA" auf Seite genommen.
15:30 Uhr: SREM erreicht, angelegt auf Seite von "JONAS". 
20:00 Uhr: Wir sind beim Strommeister zum Grillen eingeladen. 
61 km
4. Juni Srem - Poznan.
Es ist kühl (15 Grd C) und bewölkt.Wasser gebunkert.
09:00 Uhr: Wir wurden vom Bürgermeister vom Srem willkommen geheissen. Es wurden einige Geschenke überreicht.
09:40 Uhr: Abfahrt in Richtung Poznan.
10:10 Uhr: Der "BARBAROSSA" hat leicht aufgesetzt aber es sind alle Boote mit eigener Kraft über diese Untiefe gekommen.
14:05 Uhr: bei km 247 Brückenbaustelle. Der "BARBAROSSA" hatte ein loses Drahtseil unter dem Kiel. 14:45 Uhr: Angelegt auf Seite vom "PASCHA", Die "MIA" bei uns auf Seite. Wir liegen im alten Hafen der Warta in Poznan. 
38 km
5.-7. Juni Ruhetage
5. Juni : Am Nachmittag kam die örtliche Presse und hat Fotos gemacht.
6. Juni : Herr Schneider, Inhaber einer Firma für Andenken aus Posen, hat jedem Schiffsführer einige Andenken an Posen überreicht.
7.Juni : Ausflug mit einem BUS vom Touristikbüro: zur Kathedrale am alten Hafen mit Besichtigung der Kellergewölbe, zum Sport- und Freihzeitzentrum, zum Museum Narodowe und zum alten Marktplatz mit Rathaus in Poznan. 


von links nach rechts:
"MIA" , "MARINGO" , "PASCHA" und "WARTA3" im Altarm der Warte / Posen.

8. Juni Der Direktor und der Schatzmeister von der Wasserdirektion Poznan waren an Bord der "WARTA 3" und es wurden die Bootsführer der deutschen Boote begrüßt.
Poznan - Obrzycko
09:45 Uhr abgelegt. Nieselregen.
12:00 Uhr. Der Regen hat aufgehört.
15:30 Uhr in Obrzycko bei der "WARTA 3" auf Seite festgemacht. 
61 km
9. Juni Obrszycko - Skwierzyna.
09:00 Uhr abgelegt. Es ist etwas wärmer (ca.18 Grd C) und die Sonne scheint. 
14:30 Uhr: Pause. Wir haben bei Miedzychod im Strom geankert. (Mittagspause)
15:30 Uhr: Anker auf und Weiterfahrt. 
18:40 Uhr: festgemacht auf Seite von der "MIA" am Hotel "Dom nad rzeka"
19:30 Uhr: Begrüssung durch den Bürgermeister von Skwierzyna und Herrn Witek, Besitzer des Hotels Dom nad rzeka.
90 km
10. Juni Ruhetag.
11. Juni Skwierzyna - Santok.
13:00 Uhr abgelegt. Es regnet.
15:00 Uhr angelegt bei Sonnenschein.
Wir sind am Ausgangspunkt der Fahrt WARTA 2001.
Diese Rundfahrt hat 23 Tage gedauert.
25 km
12. Juni Ruhetag.
15:00 Uhr  Begrüssung durch Herrn Stanislaw Chudzik, Bürgermeister der Gemeinde Santok.
13. Juni Santok-Gorzow
10:00 Uhr abgelegt. Sonnig und warm (23 Grd C) 
11:00 Uhr angelegt im Hafen in Gorzow. 160 ltr. Diesel gebunkert
25 km
14. Juni Ruhetag.
ab 16:00 Uhr Abschiedsparty bei Komandeur Jerzy Hopfer im Garten. 
15. Juni 09:30 Uhr: in Gorzow abgelegt. Es ist sonnig und warm ( 27 Grad C )Wir wollen gemeinsam mit dem "PASCHA" nach Kostrzyn.
13:30 Uhr haben wir am Bollwerk in Kostrzyn festgemacht.
17:00 Uhr ist MIA und JONAS gekommen
57 km
16. Juni Ruhetag: Es ist sonnig und warm ( 23 Grad C )
Abschiedsfeier im Cafe Canape mit "PASCHA" und "MIA". Brigitte und Andrze haben für uns gegrillt.
17. Juni 7:00 Uhr, es ist sonnig und warm ( 21 Grad C )
Nach dem Abschied vom Brigitte und Andrze haben wir um 10:00 Uhr abgelegt. Vor uns liegt eine Strecke von 55 km. Die Warthe und Oder zu Tal.
14:30 Uhr haben wir den Zoll in Hohensaaten erreicht. Die "MIA" ist in Richtung Stettin weitergefahren. Nach der Erledigung der Zollformalitäten sind wir um 14.55 Uhr in die Ostkammer Hohensaaten Schleuse eingefahren.
15:30 Uhr an der Sportbootliegestelle festgemacht.
Um 19:00 Uhr war ein kräftiges Gewitter.
1 Schleuse / 55 km
18. Juni 9.20 Uhr abgelegt vom der Sportbootliegestelle Hohensaaten. Der Himmel ist grau.
10:45 Uhr: ohne Wartezeit Einfahrt in das Schiffshebewerk Niederfinow.
Mit der Ausfahrt kommt auch die Sonne zum Vorschein. Wir wollen bis zur Marina Marienwerder ( km 54,5 ) wo wir um 13:45 Uhr einfahren und in eine Box eingewiesen werden und festmachen.
1 Schleuse / 37,5 km
19. Juni 8:45 Uhr in der Marina Marienwerder abgelegt. Der Himmel ist grau und es nieselt leicht. Kein Sportbootverkehr in Richtung Berlin. Ab 10:00 Uhr endlich Sonnenschein.
11:30 Uhr: Oberwasser Lenitz Schleuse.
12:00 Uhr: Ausfahrt aus Lenitz Schleuse.
Elli und Günter vom "PASCHA" bleiben auf dem Lenitzsee.
14:30 Uhr haben wir am Heimatsteg festgemacht.
1 Schleuse / 54 km

Wir waren für die Fahrt SANTOK 2001 und WARTA 2001 insgesamt 42 Tage unterwegs, sind 1175 km gefahren und haben 38 Schleusen passiert.
138,14 Betriebsstunden, Verbrauch: 466 ltr Diesel.